Basierend auf Ihrer Browsersprache empfehlen wir die folgende Version dieser Seite:

Basierend auf Ihrer Browsersprache empfehlen wir die folgende Version dieser Seite:

Based on your browser language, we recommend the following version of this page:

W oparciu o język przeglądarki zalecamy następującą wersję tej strony:

Based on your browser language, we recommend the following version of this page:

Based on your browser language, we recommend the following version of this page:

Baserat på ditt webbläsarspråk rekommenderar vi följande version av denna sida:

En fonction de la langue réglée dans votre navigateur, nous vous recommandons la version suivante de cette page :

我們根據此瀏覽器使用的語言偏好設定,協助導向此適當版本

Gemeinsam eine 100%ige Erfolgsbilanz: Iberdrola und Deutsche Windtechnik

Iberdrola, einer der größten Energieproduzenten weltweit arbeitet seit drei Jahren mit der Deutschen Windtechnik zusammen. Die Erfolgsquote der Projekte ebnet den Weg für eine regionale und technologische Ausweitung der Partnerschaft, sagt Carolina Guerrero Casanova, Head of Procurement – Renewable OnShore von Iberdrola.


Iberdrola und Deutsche Windtechnik erzielen 100% Erfolgsrate.

Für Carolina Guerrero Casanova, Leiterin Einkauf – Erneuerbare OnShore-Energie bei Iberdrola, ist die reibungslose Kommunikation und die Flexibilität Deutsche Windtechniks wichtigster Beitrag, um den Bedürfnissen von Iberdrola Rechnung zu tragen und die Zusammenarbeit zu einem Erfolg zu machen.

Die erste Partnerschaft von Iberdrola und Deutsche Windtechnik startete im Jahr 2020: Welche Vorteile sehen Sie in der Zusammenarbeit mit einem unabhängigen Dienstleister?

Das Vertragsmodell für O&M-Dienstleistungen der Iberdrola Gruppe wurde zu einem Maßstab auf dem Markt. Wir streben immer nach Optimierung, um sicherzustellen, dass die Verfügbarkeit unserer Anlagen bei etwa 97 % bleibt. Wir möchten eine kontinuierliche Verbesserung sicherstellen (z.B. Repowering, Weiterbetrieb usw.) und passen uns den Modellen an, die sich jeweils am besten für unsere Anlagen eignen. Das erstreckt sich von vollumfassender Wartungsdienstleistung bis hin zu Basiswartungen, wo der Großteil der Dienstleistung firmenintern gehändelt wird. Das Modell der Wahl für jedes Projekt hängt von der WEA-Technologie oder den Bedingungen des jeweiligen Windparks ab (Standort, Größe, Verfügbarkeit...).

Unsere erste Zusammenarbeit mit der Deutschen Windtechnik war der O&M-Vertrag mit kompletter Risikoabdeckung für unsere Windparks in Großbritannien. Eine der größten Stärken der Deutschen Windtechnik ist ihre Flexibilität, sich unseren Standards anzupassen und ihre Lösungen auf den Kundenbedarf zuzuschneiden.Als Ergebnis der guten Arbeit auch bei Nachfolgeprojekten bestätigte Iberdrola die Leistung des Unternehmens bei unserer Preisverleihung für ‚Lieferant des Jahres‘. Deutsche Windtechnik erhielt die Auszeichnung in der Kategorie ‚Internationalisierung‘ im Jahr 2022.

 

Wie unterscheidet sich für Sie die Langzeitpartnerschaft zwischen Iberdrola und Deutsche Windtechnik von anderen?

Deutsche Windtechnik ist eine Firma mit über 2.100 Mitarbeitern, die fast 8.000 WEA betreibt, und eine 100-prozentige Erfolgsrate bei den Verträgen der Iberdrola Gruppe vorweist. Die Kommunikation zwischen beiden Firmen läuft immer recht reibungslos: Die Deutsche Windtechnik nimmt unsere Bedürfnisse auf und findet Lösungen dafür. Sie ist ein führender Serviceanbieter. Die Firma ist ein Beispiel eines ursprünglich kleinen, unabhängigen Dienstleisters, der gewachsen ist und sich neuen technologischen Herausforderungen gestellt hat.

Ein weiteres Wachstum der Partnerschaft zwischen Iberdrola und Deutsche Windtechnik könnte ein Servicevertrag für eine neue WEA-Technologie sowie die Ausdehnung der Deutschen Windtechnik in neue Gebiete, in denen Iberdrola tätig ist, sein.

 

Iberdrola investiert international eine Rekordsumme von 47 Milliarden Euro in den Energiewandel. Daraus ergibt sich, dass Iberdrola in unterschiedlichen Ländern auch neue Partnerschaften entwickeln wird. Was ist der Unterschied zwischen der Arbeit mit einem lokalen Anbieter und einer global agierenden Firma?

Iberdrolas Anbieternetzwerk besteht aus mehr als 19.000 Firmen in der ganzen Welt. Bezogen auf die geografische Lage und wirtschaftliche Aktivität hat das Netzwerk eine verstreute und eine heterogene Struktur, die immer die lokalen Anforderungen und den räumlichen Bereich mit einbezieht. Das erlaubt es uns, die Prioritäten unserer Einkaufsabteilung zu erfüllen, was Lieferketten, die Wettbewerbsfähigkeit und die Effizienz unserer Prozessabläufe einschließt; wir streben aber auch immer an, ein nachhaltiges Anbieternetzwerk aufzubauen.

In Bezug auf die Begriffe lokal im Gegensatz zu global neigen wir eher zu dem „glokal“ Konzept, wobei jeder Anbieter je nach Art des Vertrages einen Mehrwert beifügt. Einerseits arbeiten wir mit kleinen Familienunternehmen als Anbieter bei Leuchtturmprojekten zusammen, wie dem Tâmega Pumpspeicherprojekt in Portugal, unserer natürlichen Gigabatterie. Diese lokalen Anbieter haben Lösungen bereitgestellt und sind mit derselben Geschwindigkeit gewachsen wie wir. Andererseits haben wir Dienstleister am anderen Ende des Spektrums. Das sind Anbieter, die in mehreren Ländern arbeiten, eine große technologische Leistungsfähigkeit besitzen und eine strategische Rolle im Erreichen der Unternehmenspläne und -ziele der Gruppe besitzen.

Unabhängig von der Größe und dem geografischen Standort der Firmen sind alle Anbieter Schlüssel zum Erfolg des Einkaufmodells der Iberdrola Gruppe. Daher pflegen wir langfristige Beziehungen mit unseren Anbietern, sie sind entscheidend für die Entwicklung unserer Investitionspläne.

 

Iberdrola ist einer der größten Windenergieproduzenten auf dem Aktienmarkt, aber die Firma spielt auch eine aktive Rolle in der Solarenergie und Wasserkraft. Welche Bedeutung besitzt die Windenergie innerhalb ihres grünen Energiemixes?

Wir stehen kurz davor, eine installierte Leistung von 40 GW in erneuerbarer Energie zu erreichen. Etwa die Hälfte dieser Leistung (20 GW) kommt von Onshore-Windenergieanlagen. Diese Tatsache half, die Auswirkung der Dürreperiode im Jahr 2022 abzuschwächen, als sich die Erzeugung durch Wasserkraft drastisch verringerte. Die Energieerzeugung durch Photovoltaik wächst ständig und liegt über 4 GW; ebenso wächst die Offshore-Windenergie. Mittlerweile treiben wir die Speichertechnologien voran (beispielsweise Pumpspeicherkraftwerke und Batteriespeicher), um einen Beitrag zur Verlässlichkeit und Verfügbarkeit des Netzes zu liefern.

Wie die Zahlen (siehe Grafik "Installed Capacity Reaches 40,000 MW")  zeigen, glauben wir, dass ein hochqualitativer, nachhaltiger, zuverlässiger und profitabler Energiewandel durch Diversität im Energiemix geleitet wird. Der strategische Plan und die Projektinvestitionen der Gruppe in den nächsten Jahren basieren auf diesem Prinzip.

Wir freuen uns auf Ihren Kontakt!
Nach oben scrollen