Presseinformationen

Unsere aktuellen News im Überblick

08.09.2021 Deutsche Windtechnik USA erwirbt die Windservice-Sparte von Cooke Power Services

Die Deutsche Windtechnik hat die Anzahl ihrer Servicetechniker in den USA durch die Übernahme des Geschäftsbereiches Instandhaltung von Windenergieanlagen  des Unternehmens „Cooke Power Services“ verdoppelt. Bereits seit dem 1. September 2021 hat sich die Deutsche Windtechnik damit bestens aufgestellt, um der größten branchenweiten Herausforderung zu begegnen – erfahrene Servicetechniker zu finden. Die Übernahme beinhaltet ebenso langfristig bestehende Kundenverträge, darunter Windenergieanlagen von Mitsubishi mit einer Leistung von 50 MW. Alle 38 Mitarbeiter des Servicesegments sind nun Teil der Deutschen Windtechnik.

Die Übernahme von Cooke Power Services wird die Marktnachfrage nach Transaktionsleistungen unterstützen und die Mitsubishi-Kapazitäten der Deutschen Windtechnik stärken. Paul Cooke, Inhaber von Cooke Power Services, unterstreicht die hohen technischen Anforderungen an den Service für Windenergieanlagen: „Die Zeit war reif, unser Team und unsere Serviceleistungen auf die Deutsche Windtechnik zu übertragen. Zusammen werden sie eine einzigartige Einheit bilden, die den Betreibern von Mitsubishi-Anlagen in den USA hochwertigen Service bietet, der von Wartungs- und Reparaturservices bis hin zu umfassenden Vollwartungsverträgen reicht. Dies bietet unserer Mitarbeiterschaft sowie den Betreibern der Windenergieanlagen nur Vorteile." Cooke Power Services wird die bewährten Geschäftsbereiche „Hochspannung“ und „Bau von Umspannwerken“ in Eigenregie weiterführen.

Stetiges Wachstum im US-Markt

Die Deutsche Windtechnik USA erlebt seit der Unterzeichnung ihres ersten langfristigen Servicevertrags im April 2019 ein enormes Wachstum. Sie erreichte im August 2020 den 1-GW-Meilenstein und erbringt nun Dienstleistungen für Anlagen der Hersteller Siemens, Mitsubishi, NEG Micon, GE und Nordex mit einer Nennleistung von 1,6 GW. Im vierten Quartal 2021 wird in Amarillo (Texas) ein neues Servicezentrum eröffnet, welches strategisch sinnvoll im geografischen Kreuz der Windparks in Texas Panhandle, Oklahoma, New Mexico, Kansas und Colorado liegt.

Erweiterung der technischen Expertise

Melf Lorenzen, Geschäftsführer der Deutschen Windtechnik USA, ist überzeugt, dass alle Parteien von der Umstellung profitieren werden: „Wir freuen uns, diese echten Experten für Windenergieanlagen in unserem wachsenden Team begrüßen zu dürfen. Wir fügen die Mitsubishi-Expertise der ehemaligen Cooke-Mitarbeiter zu unserem bestehenden Geschäft in den USA hinzu, was zu einer verbesserten Kundenzufriedenheit führen wird. Wir werden dadurch die speziellen Service-Anforderungen für diese Technologie besser abdecken können, von Einzelreparaturen bis hin zu umfassenden langfristigen Verträgen." Weitere Serviceverträge und Expansionspläne des Teams sind für die Deutsche Windtechnik USA bereits in der Planung.

Zurück