Unsere Geschäftsbereiche im Fokus

Gucken Sie mal durchs Schlüsselloch

17.05.2016 Kosten runter durch Projektsynergien
Schnittstellen managen in der Offshore-Instandhaltung

Die Deutsche Windtechnik gehört zu den Offshore-Serviceanbietern der ersten Stunde: Seit über einem Jahrzehnt bearbeitet das Unternehmen unterschiedliche Aufgabenstellungen rund um die Offshore-Instandhaltung. Inzwischen ist das Know-how soweit gereift, dass die Servicespezialisten umfassenden Full-Service über und unter Wasser anbieten. Mehr

12.05.2016 Das 49,5-Hertz-Problem mit der Deutschen Windtechnik lösen

Am 14. März 2015 ist die geänderte Systemstabilitätsverordnung (SysStabV) in Kraft getreten. Diese regelt das Nachrüsten von dezentralen Erzeugungsanlagen zur Behebung des 49,5-Hertz-Problems. Ob eine WEA nachgerüstet werden muss, hängt von ihrer Nennleistung, dem Inbetriebnahmedatum und der angeschlossenen Spannungsebene ab. Mehr

17.03.2016 Servicelust ohne Frust - unsere Onshore-Servicebilanz 2015

Das Servicegeschäft für Windenergieanlagen ist stabil – wer Service in Deutschland einkauft, kann mit qualifizierter Instandhaltung rechnen. Das ist die gute Nachricht für alle Betreiber. Was machte 2015 für die Deutsche Windtechnik den Unterschied? Mehr

16.02.2016 Europäischer Service heißt „anders denken“

Seit 2012 agiert die Deutsche Windtechnik im europäischen Servicemarkt. Der Eintritt in fremde Märkte zeigt: Es gibt kein Universalkonzept. Wer länderübergreifend agiert, muss sich an die nationalen und insbesondere kundenspezifischen Anforderungen anpassen. Wir haben mit Melf Lorenzen, Country Manager Spanien, über seine Erfahrungen gesprochen. Mehr

10.02.2016 Umstellung von ISDN auf DSL – schnell und sicher
IP-gestützte Parkkomunikation per Plug&Play

Die Kommunikation mit den Anlagen zur Betriebsdatenerfassung erfolgt bis dato über analoge und ISDN-Anschlüsse. Jetzt stehen jedoch grundsätzliche Änderungen im Datentransfer bevor, denn die Deutsche Telekom wird die ISDN-Dienste bis Ende 2018 in Intervallen komplett einstellen. Kommuniziert wird dann ausschließlich über das Internet. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, muss bei den meisten Anlagen eine Anpassung der betreffenden Technik vorgenommen werden. Mehr