Unsere Geschäftsbereiche im Fokus

Gucken Sie mal durchs Schlüsselloch

24.01.2017 Serviceeinsätze windparkübergreifend koordinieren

Inspektionen und Serviceeinsätze sind bei Offshore-Windparks wichtig, aber auch besonders teuer – erst recht, wenn sie unter Wasser stattfinden. Dabei gibt es große Optimierungspotenziale. Jens Landwehr, Geschäftsführer der Deutschen Windtechnik Offshore und Consulting GmbH, berichtet über den neuen Ansatz des windparkübergreifenden Cluster-Managements.

Herr Landwehr, welches Konzept verfolgt die Deutsche Windtechnik, um die Planung und Abwicklung von Offshore-Serviceeinsätzen langfristig wirtschaftlicher zu gestalten?

Die Deutsche Windtechnik will die von ihr betreuten Windparks in der niederländischen Nordsee, dem niedersächsischen Wattenmeer und der Deutschen Bucht bis nach Helgoland zu drei regionalen Clustern zusammenfassen und künftig sämtliche Serviceeinsätze in den Regionen aufeinander abstimmen. Dadurch lassen sich Synergien nutzen und Kosten einsparen.

Was sind die Vorteile des Cluster-Konzepts konkret?

Bei Unterwasserinspektionen zum Beispiel sind Equipment und Logistik teuer, die Einsatzzeiten von ROVs und Tauchern begrenzt, was die Notwendigkeit von sinnvollen Strukturen unterstreicht. Serviceteams und Ingenieure können effizienter arbeiten, wenn ihre Einsätze so oft wie möglich synchronisiert werden. Wenn ein Schiff, spezielles Equipment oder ein Serviceteam in einem gewissen Seebereich schon einmal mobilisiert ist, macht es einfach Sinn, für eine möglichst hohe Auslastung zu sorgen. Dabei bringen wir auch Erfahrungen aus räumlich nahegelegenen Windparks ein, um entsprechend vorausschauend reagieren zu können. Je projektübergreifender wir denken, desto wirtschaftlicher arbeiten wir. Dabei werden sämtliche Einsätze mit einem standardisierten Berichtswesen dokumentiert.

In welcher Höhe liegen die Einsparungen für den Kunden?

Allein bei den Logistikkosten, die bei einer Standardwartung durchschnittlich etwa 70 Prozent der Kosten ausmachen, sehen wir Einsparpotenziale von 20 bis 30 Prozent. Von diesen Kosteneinsparungen profitieren auch unsere Kunden. Unser Ziel ist es, das richtige Maß an standardisierten, clusterweiten Servicedienstleistungen und einer optimalen Anpassung an den individuellen Kundenbedarf zu finden.

Zurück