24/7 Datenfernüberwachung

On- und Offshore - rund um die Uhr

Für alle technischen, im Betrieb befindlichen Anlagen ist es wichtig, kontinuierlich zu wissen, dass alles läuft. Egal ob Windenergieanlage, Umspannwerk, Onshore- oder Offshore oder relevante Subsysteme – sie werden durch Experten in unserer Ostenfelder Leitwarte betreut.

Die Mitarbeiter der Datenfernüberwachung (DFÜ) sind 24 Stunden im Einsatz, und das an 365 Tagen im Jahr. Dabei sind vielschichtige Intensitäten und Arbeitsaufteilungen mit dem Kunden möglich.

Fit für die Zukunft mit moderner Leitwarte

Unsere 2015 komplett erneuerte Leitwarte bietet alle notwendigen technischen und sicherheitsrelevanten Voraussetzungen für anstehende Projekte. Hierzu gehört eine sicherheitstechnisch kompatible Einbindung von Offshore-Windparks sowie das Monitoring von Onshore-Windenergieanlagen, die auch außerhalb von Europa installiert sind.

Proaktiv Fehler finden

Weiterhin wurde mit der neuen Leitwarte die Grundlage für eine noch bessere proaktive Fehleranalyse geschaffen. Im Rahmen des Forschungsprojektes „Prognos Brain“ (in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut und dem Unternehmen resolto GmbH) treiben wir auch die „künstliche Intelligenz“ stetig voran.

Sie erreichen die DFÜ unter folgenden Service-Nummern:

  • für Vestas/NEG Micon und Siemens/AN Bonus unter 04845-79168-25
  • für Senvion/REPower, Nordex und Fuhrländer unter 0541-380 538-0

Vestas®/NEG Micon®
Siemens®/AN Bonus®

Kristian Petersen

Kristian Petersen

Technik

Telefon:+ 49 4845 791 68 14
Telefax:+ 49 4845 791 68 29
k.petersen[at]deutsche-windtechnik.com

 

Nordex®
Senvion®/Repower®
Fuhrländer®

Dirk Hennig

Dirk Hennig

Technik

Telefon:+ 49 541 38 05 38 307
Telefax:+ 49 541 38 05 38 399
d.hennig[at]deutsche-windtechnik.com

Die Leitwarte der Deutschen Windtechnik unterscheidet sich von gewöhnlichen Leitwarten durch technische Besonderheiten. Zum Beispiel erlaubt der integrierte Alarmserver eine sofortige Reaktion auf registrierte Störungen. So können wir die Fehler sofort analysieren und umgehend die notwendigen Schritte zur Entstörung einleiten. Unsere Statistiken zeigen, dass wir 60 bis 70 Prozent der eingehenden Störungsmeldungen allein durch ein Resetting des Anlagenbetriebs beseitigen können. Keine Anlage sollte länger als zwei Stunden stehen.

Die Datenfernüberwachung ist viel mehr als ein reines Überwachungsinstrument. Sämtliche relevanten Anlagendaten werden aufbereitet und langfristig gespeichert. Mit intelligenten Systemen und Analyseverfahren aufbereitet, sind sie wertvolle Indikatoren zur Verbesserung des Anlagenbetriebs.

Egal ob Leistungssteigerung, Verbesserung der Verfügbarkeit, Verringerung von Abnutzung, Verbesserung von Arbeitsprozessen – die Daten sind oft Grundlage hierfür und werden von den unterschiedlichen Einheiten auf Validität geprüft, sortiert und harmonisiert und damit für die Auswertungsprozesse vorbereitet.

Die DFÜ ist Basis für unser umfangreiches Informationsmanagement an den Kunden. Neben den reinen Daten sind in der DFÜ auch alle Dokumente, Berichte, Ereignisse und Historien hinterlegt, die eine fortwährende Lebenslaufakte bilden und aus der wir zahlreiche individuelle Berichtsmöglichkeiten nutzen.

Unsere Kunden suchen vermehrt unsere Beratung, um die in den letzten Jahren gestiegenen Anforderungen effizient bewältigen zu können.

  • Direktstromvermarktung
  • Einspeisemanagement
  • Sicherheits- und Qualitätsmanagement

sind nur einige Stichworte, die exemplarisch aufzeigen, dass hier eine enge Abstimmung stattfinden muss. Nur so kann doppelte Arbeit vermieden und gleichermaßen verantwortungsvolle Erledigung garantiert werden.

Der Begriff „Big Data“ ist mittlerweile zu einem geflügelten Wort geworden, wird nicht selten auch kritisch hinterfragt. Für uns ist „Big Data“ gelebter Alltag, zugleich aber auch Herausforderung und Chance.

Es ist offensichtlich, dass mit fortschreitender Entwicklung der Windenergie immer mehr Elektrotechnik, Elektronik, Steuerungstechnik, IT und Sensorik, verbaut wird (Stichwort CMS – Condition Monitoring Systeme) und damit immer mehr Informationen verfügbar sind. Das Beherrschen der großen anfallenden Datenmengen ist in der Summe nicht trivial.

Verantwortliche Mitarbeiter der Deutschen Windtechnik haben sich mit diversen Partnern (darunter Systemhersteller, Originalteilehersteller, Forschungsinstitute, spezialisierte Analysten und anderen) speziell diesem Thema gewidmet. Sie arbeiten die Daten systematisch auf, um aussagekräftige und verlässliche Auswertungen mit einem echten Mehrwert zu schaffen.